MSK72 Graz
Commeo-Header.jpg
Steinstark-Pfeifer.jpg
Rechtsanwalt-Roland-Zistler.jpg
hallenbau1.jpg
Trittmeister.jpg
KrisRosenberger_Banner-3749x1772.jpg
Damaro-Logo-blau.JPG
TreAmici_390x172.jpg
Leder_H_Schuster.jpg
schirgi1.jpg
Markenzeichen-Header2_390x170.jpg
motorradklinik_banner.jpg
Mike-Wohner-Logo.JPG
Header-Cafe-Perlanera.jpg
flugschule1.jpg
Kupferstadl_Header_390x170.jpg
Sysup_Header.jpg
headerSiegisGarage.jpg
Aktuell-Reinigungsservices.jpg
planergy_380x170.jpg
ARB-Header.jpg
Escherich-Header_2017.jpg
EMG-390x170.jpg
Dorfstubn.jpg
klug.jpg
ETF-Header.jpg
dekoline1.jpg

Projekt WNC - with no concept

With no concept war eigentlich anfangs nur ...

eine lustig gemeinte Beschriftung einer MiniDisc (wer das Zeugs noch kennt), welche ich von Werner geschenkt bekommen hab. Darauf richtig gute Musik von ihm für mich – mit Bedacht ausgewählt, höre ich heute noch gerne.

Werner war selbst ein begeisterter Motorradfahrer und äusserst talentierter Schrauber. 

Er fuhr damals schon eifrig auf der Rennstrecke (R6 und Aprilia RS 250) und mir gefiel damals der Gedanke, zum einen einen Oldtimer zu restaurieren und zum Anderen eventuell damit beim „Grab the Flag" mitzufahren, einer Veranstaltung nur für ältere Baujahre.

Sollte ja günstig zu realisieren sein – dachte ich damals. 

Das war die Initialzündung für „Projekt WNC" – 2002.

Eifrige Internetrecherche ließ mich erkennen – ein Motorrad kann gar nicht einzylindrig genug sein und wenns billig sein soll, wäre doch eine Yamaha SR 500 genau das Richtige für solch ein Unternehmen. Wurde und wird ja gerne beim Grab the Flag genommen, kann also nicht falsch sein. Riesige Stückzahlen und ewig lange Bauzeit (man kann sie heute wieder als SR 400 beim gut sortierten Yamaha-Händler erstehen!) ergeben weder Beschaffungs- noch Ersatzteilprobleme.

Bloß in Österreich war das Ding doch seltener als angenommen, aber was solls – EBAY wird’s schon richten. Ergo 2003 für 615€ den Zuschlag erhalten. Super! Passt. Sieht nach ner Menge Arbeit aus aber genau das wollte ich ja. Wo ist das Teil zum Holen? BOCHUM! Verd…

Die Abholung geriet zu einem laaangen Roadtrip mit meinem Freund Martin, ohne den wieder mal nix gegangen wäre. War das ein langer Tag…

Mir war klar, dass ich die SR auch auf der Straße fahren wollte, eine Typisierung in Österreich eines damals 15 Jahre alten Motorrades war aber nahezu unmöglich mit deutschen Papieren. Aber als Oldtimer (damals 25, heute 30 Jahre) wäre es deutlich einfacher...

Meine Suche nach Papieren einer 78er 2J4 ergaben dann die ersten Kontakte mit der SR Szene Deutschlands, in München gab es Papiere einer 78er SR – samt einem frisch lackierten Rahmen und Schwinge. In der ersten Naivität betreffend Restaurationskosten sagte ich dem Verkäufer ganz salopp „Wirf Rahmen und Schwinge weg, ich brauch nur den Brief“.  Er erklärte mich gleich mal für verrückt und zählte mir auf, wie aufwändig der Rahmen gestrahlt, sofort darauf grundiert und in schwarz metallic lackiert worden wäre. Und von dem Wunderwerk wollte er sich für nur 120€ trennen?

Egal, bei der nächsten München Dienstreise brachten mir zwei Arbeitskollegen den Rahmen samt Schwinge und Papieren mit – und ich war happy. Die ersten WIRKLICH schönen Teile der neu aufzubauenden SR waren da. Wäre schade diesen Rahmen nicht zu benutzen.

Dann mal eine Liste gemacht, was braucht man denn noch alles? Die erste Teilebestellung hatte dann einen Wert von 1400€… Adieu Weihnachtsgeld hieß das damals – Ende 2003.

Um das Geld, was ich da bislang in Summe ausgegeben hatte, wäre sich schon eine schöne fahrbereite SR… ja ja ja, lästert nur… 

Leider erkrankte Werner ungefähr zu dem Zeitpunkt an Dickdarmkrebs.
Metastasen an der Leber folgten. Werner starb am 20.1.2005.

Von da an lag der Haufen alten Eisens in einer Ecke der Garage. Jeder Anlauf die SR doch mal fahrfertig zu bekommen ergaben nicht mal Teilschritte zum Ziel.

Irgendwann mal hab ich Schü von dem Trauerspiel erzählt. Bei ihm mal den Motor ausgebaut, welchen er hervorragend restaurierte und dies für sehr faires Geld – muß auch mal gesagt werden.

Habe den Motor dann auch nach nur 2 Jahren später abgeholt (nicht wegen ihm sondern wegen der fehlenden Motivation). Der Zustand war nach seiner Aussage überraschend gut.

Die Motivation war trotzdem weiterhin gering. Irgendwas fehlte.

Der Motor stand dann weitere Jahre unter der Werkbank.

Beruf, Beziehungen uzw... für die SR war einfach kein Antrieb in mir zu finden.

Vor zwei Jahren dann - eine zweite SR wurde gekauft. Später draufgekommen, das die FgstNr. 2j4 000218 durchaus was Besonderes ist. Also wurde SR Nr. 2 nur behutsam zum Leben erweckt - mit Patina und schön original.

Aber Nr.1 lag immer noch rum...
Die neue Freundin (und die ist die Richtige) gab nun den Ausschlag, nachdem sie die Geschichte gehört hat: Jetzt gib aber mal Gas und mach das Ding fertig. Aber pronto.

Ein anderer dem Klub gut Bekannter bot mir dann daraufhin sowohl Hilfe als auch Räumlichkeiten an, die SR zusammenzubauen.

PeWe

Da passt einfach alles: Der Zugang zur Oldtimerei, die Ideen, die Unmengen an Schrauben und Teilen und - ganz besonders - das Menschliche sowieso.

Zuerst alles gesichtet und sortiert - meine Ebay-Hamsterkäufe wurden von PeWe goutiert - nie wurde gefragt, was machst DU mit 3 Bremshebeln und 3 Kickstartern sowie den vielen Ölleitungen und so weiter... Er denkt da gleich wie ich. Was man hat hat man...
Es begann mit ganz kleinen Schritten: Der Rahmen bekam die Schwinge verpasst, sauber ausdistanziert, neue (10 Jahre alte) Stoßdämpfer montiert:

 

Größere Erfolgserlebnisse: Selbst eingespeichte Laufräder (Edelstahlspeichen in schwarz gepulverte Naben und Felgen);



Und dann wollten PeWe und ich den Motor einbauen...

Kein Problem, das geht bei der SR ja recht einfach, doch warum will die hintere untere Schraube partout nicht durchs Motorgehäuse?

Sollte doch leicht gehen.
Nach 30 min des Fluchens, Motor wieder raus, rauf auf die Werkbank.
Was kugelt denn da rum? Das ist, das kann doch nicht sein, was macht da ne Passhülse drinnen? Die sollte doch bei der Gehäuseschraube eine Etage höher sitzen... UAAAAH!
Okay, wer Schüh kennt, der weiß, er ist echt ein feiner Kerl, ein Ehrenmann sozusagen, der voll hinter seiner Arbeit steht.
O-Ton: "Wurscht wie lang das her ist, da hast Garantie drauf. Bring den Murl vorbei, ich mach das".

PeWe war daweil nicht untätig und meinte, der hübsche Rahmen gäbe sicher ein formidables Fahrrad ab:

 

Aber diesmal war der Motor sehr schnell wieder da und nun passte er auch perfekt an seinen angestammten Platz. Gabelbrücken und Lenker auch schnell dazu, damit man sich mal IRGENDWAS vorstellen kann. PeWe meinte nur lapidar: "Na heute hab ich das erste Mal das Gefühl das was weitergeht". (Recht hat er).



Ach ja, die Lackteile (eine SR hat davon ja nicht viele). Diese hat ein Kollege schon vor langer Zeit als Teil seiner Meisterprüfung in einen „besser als neu"-Zustand versetzt. Keine Originalfarbe, aber mit gefiel der Farbton einfach zu gut.



Zwischendurch immer wieder das selbe Spiel: Ein bisschen schrauben und feststellen, was schon wieder fehlt, aufschreiben, Bestellung machen (und da kommen dann immer wieder Sachen drauf, die eigentlich unter „nice to have“ notiert waren…) und warten bis die nächste Schachtel kommt. Dafür sind immer leckere Lakritzschnecken bei jeder Bestellung dabei – ist ein Markenzeichen dieser Firma.

Das Budget hab ich schon lange nicht mehr im Auge – es ist irgendwann echt egal was man stattdessen alles dafür kaufen hätte können.

Gabel mit lauter neuen oder aufgearbeiteten Teilen aufgebaut, neue feine Bridgestones auf die Felgen (in Oldtimerdimensionen hat man wenig Alternativen, der BT 45 ist zwar kein Geschenk, aber soll in der Summe seiner Eigenschaften sehr gut sein) – und auf einmal stand sie das erste mal vor mir und ich wusste genau – alles richtig gemacht.

Die Kombination aus Topasblau metallic, Schwarz glänzend und Chrom – ja, das passt.



Nur noch Kleinigkeiten sind zu machen, etwas Elektrik, ein paar letzte Teile dranschrauben und – so hoffe ich, sollte eigentlich zu dem Zeitpunkt, wenn das Gasradl erscheint, diese SR auch schon wieder fahren.

Es ist nicht wahnsinnig schwierig, so ein altes Motorrad wieder auf die Straße zu bekommen – aber es wäre naiv zu behaupten, es ginge so nebenbei.

So, ich werde nun die alte MiniDisc WNC einlegen, AC/DCs „Ride on“ lauschen und ne Runde in Erinnerungen schwelgen.

Man sieht sich und RIG (auch bei der SR!)

Hombre