MSK72 Graz
Trittmeister.jpg
Aktuell-Reinigungsservices.jpg
Header-Cafe-Perlanera.jpg
planergy_380x170.jpg
klug.jpg
Rechtsanwalt-Roland-Zistler.jpg
dekoline1.jpg
TreAmici_390x172.jpg
ARB-Header.jpg
motorradklinik_banner.jpg
ETF-Header.jpg
Sysup_Header.jpg
flugschule1.jpg
EMG-390x170.jpg
Kupferstadl_Header_390x170.jpg
hallenbau1.jpg
Commeo-Header.jpg
Steinstark-Pfeifer.jpg
Mike-Wohner-Logo.JPG
headerSiegisGarage.jpg
Markenzeichen-Header2_390x170.jpg
Damaro-Logo-blau.JPG
Escherich-Header_2017.jpg
schirgi1.jpg
Leder_H_Schuster.jpg
KrisRosenberger_Banner-3749x1772.jpg
Dorfstubn.jpg

Krka Enduro Raid 2015

Steinstark betrifft diesmal nicht unseren Nobelsteinmetz aus Mooskirchen, es gibt auch keine Fotos von nackten Damen, dafür Fotos vom „Waldschratt Hacki“ und der wunderbaren Landschaft rund um Primosten.

 

 

 

 

 Kleine (Foto) Pause

 

 

 

 

 

 

Der Krka Enduro Raid ist unter Enduristen in den letzten Jahren sehr beliebt geworden, was sich in einem Starterfeld von über 400 Fahrern niederschlägt. Die Veranstaltung bietet viel Fahrspaß, man kann Rallye-Luft schnuppern und an zwei Tagen mit je rund 200 km markierter Strecke die tolle Landschaft genießen.

 

Ein enormes Starterfeld von über 400 Teilnehmern und einigen MSKlern in der Innenstadt von Primosten.

 

Steinstark beschreibt den Untergrund, der, für Kroatien typisch, mit allen Arten von Steinen gespickt ist. Kein Problem bei trockenem Wetter, doch an einem Tag hatten wir Regen und da wird´s richtig selektiv. Die Steine sind teilweise glatt wie Eisbrocken, vor allem wenn schon hunderte Fahrer den Schlamm auf der Strecke verteilt haben. Da heißt es wirklich enorm aufpassen.

  

Sieht einfach aus, ist es manchmal aber nicht ...

 

Für ambitionierte Sportenduristen haben die Veranstalter bis zu 50 km lange „Hard Enduro Sektionen“ eingebaut, die teilweise auch als Sonderprüfungen gewertet werden. Am Ende jeden Tages gibt es dann am Strand von Primosten einen Cross Test. Wo sich im Sommer tausende Touristen sonnen ist in feinem Kieselstrand ein mit Bändern abgesteckter Parcours zu durchfahren. Da kommen dann nach 400 Fahrern schon mal Anleger und Mulden in 1m Höhe zusammen, die diese Prüfung richtig selektiv machen.

Bei den über 400 Startern ergibt sich am Morgen ein beeindruckendes Bild in der Altstadt, gestartet wird im Minutenabstand in Vierergruppen.

 

Die Strecke führt teilweise entlang von Wanderwegen am Meer, wo man im Sommer sicher sofort inhaftiert werden würde, falls man sie benützt. Einfach traumhaft, links der gelb blühende Ginster, vor einem ein sich am Meer entlangschlängelnder Wanderweg und rechts die blaue Adria.

 

 

Was will man mehr als Endurofahrer!

 

Die Strecke führt vorwiegend im Gelände bis nach Trogir und von dort über den 800m hohen Gebirgszug Kozjak, der sich hinter Split auftürmt. Die Strecke führt teilweise über single Trails mit Steinstufen, teilweise über Pipelinetrassen und Auf- und Abfahrten auf größtenteils steinigen Untergrund. Immer wieder kann man von den Berghöhen auf die wunderbare Küste und die vorgelagerten Inseln schauen. Eine Kombination, die Seinesgleichen sucht!

 

 Super Single Trails in unberührter Landschaft.

 

 

Küste Nähe Primosten

 

Blühende Ginster 

 

 

 

Die Mittagessen sind hervorragend organisiert und bieten eine feine Auswahl dalmatinischer Küche. 

 

Nach ungefähr 200 km  und 8 Stunden, meist stehend, auf dem Motorrad, ist man dann bei der Ankunft ordentlich durchgebeutelt und müde. Wenn man das Glück hatte, so wie ich, ohne Pannen und Stürze zum schönen Ort Primosten ins Fahrerlager zurückzukommen, ist die Freude grenzenlos!

Staubige Angelegenheit

 

Am Ziel kommt dann Urlaubsstimmung auf. In den Cafes und Kneipen haben sich bereits eine Unzahl an Fahrern versammelt und ich konnte die „halbe Steiermark“ der Endurogemeinde begrüßen.

Man kann sich vorstellen, wie dann Karlovacko Pivo und Pelinkovac schmecken!

 

  

Die Veranstaltung verdient wirklich das Prädikat „empfehlenswert“, man sollte sich aber rasch nach Bekanntgabe des Starttermins für´s nächste Jahr anmelden, denn die 450 Startplätze sind ziemlich rasch ausgebucht. Ich habe es jedenfalls für dieses Jahr wieder geschafft und am 6.-7.Mai 2016 geht´s wieder los. Diesmal aber mit meiner neuen KTM Freeride, denn mein alter Endurokollege, Stiegler Werner, der eine jahrzehntelange Enduroabstinenz hatte, hat sich mit einer neuen 250öer Husqvarna und neuem Gewand eingedeckt und diesmal mischen wir beide ordentlich mit!!!

RIG

Euer Hacki

"Waldschratt Hacki"